Urlaub in Harlesiel

Harlesiel

Nordseeurlaub auf Ostfriesisch: entspannte Urlaubstage in Harlesiel verbringen

Harlesiel, Ortsteil von Carolinensiel, ist der perfekte Ort für einen entspannten Urlaub an der Nordsee: Hier genießen Sie direkt an der Küste des Wattenmeers gesundheitsförderndes maritimes Reizklima und unendliche Weite verwöhnt das Auge. Je nach Gusto verbringen Sie in dem 800 Einwohner zählenden Badeort einen relaxten Strandurlaub oder erkunden die abwechslungsreiche Umgebung mit ihren vielen historischen Sehenswürdigkeiten. Aktivurlauber sind im Hinterland gerne mit dem Rad unterwegs.

Ein Ausflug in die Geschichte von Harlesiel

Harlesiel, das zur Gemeinde Wittmund gehört, ist ein sehr junger Ort. Er entstand erst zwischen 1953 und 1956. Damals wurde der Hafen vom etwas südlich gelegenen Carolinensiel vor die neue Friedrichsschleuse verlagert. Damit war die Trockenlegung der Harlebucht, die mit einer Unterbrechung während des Zweiten Weltkriegs seit 1930 andauerte, beendet. Um den Fremdenverkehr in dem neu gegründeten Ortsteil anzukurbeln, entstanden Ende der 1950er-Jahre ein Campingplatz sowie ein Badestrand, den die Gemeinde seitdem sukzessive vergrößert hat. 1973 nahm der Flughafen Harle seinen Betrieb auf.

Der Hafen von Harlesiel

Maritimes Flair in all seinen Facetten erleben Sie im Hafen von Harlesiel. Im Binnenhafen liegen kleinen Segelboote und mondäne Yachten an der Mole und Sie können vier Stunden vor und nach der Flut das Schleusenverfahren beobachten. Durch die Schleuse gelangen Schiffe über den kleinen, naturbelassenen Fluss Harle in den Museumshafen von Carolinensiel. Auch der nostalgische Raddampfer "Concordia II" nimmt diesen Weg. Beobachten Sie während der beschaulichen Fahrt die Spaziergänger auf der Harle-Promenade und besichtigen Sie an der Endstation "Museumshafen" die verschiedenen Gebäude des Deutschen Sielhafenmuseums oder kehren Sie in eines der kleinen Cafés zu Grog und Ostfriesentorte ein. Im Außenhafen von Harlesiel legen die Fährschiffe gemäß eines tidenabhängigen Fahrplans nach Wangerooge ab. Auch Ausflugsschiffe stechen hier zu Rundfahrten durch das Wattenmeer oder zu den Robbenbänken in See. Ebenso ist der Außenhafen die Heimat der hiesigen Kutterflotte, die unter anderem kleine Garnelen - die in Ostfriesland "Granat" heißen - an Land bringen. Bis 1989 war der Außenhafen über die Bahnstrecke Jever-Harlesiel an das bundesweite Streckennetz angeschlossen.

Harlesiel

Strandvergnügen an der Nordsee

Am flach abfallenden Strand von Harlesiel fühlen sich Familien mit Kindern, Sonnenanbeter und Wassersportler wohl. Selbst in der Hauptsaison ist ausreichend Platz vorhanden. Windgeschützt erholen Sie sich hier mit Ihrer Lieblingslektüre im Strandkorb oder haben auf dem Beachvolleyball- oder Beachsoccerfeld viel Spaß mit Gleichgesinnten. Eine Surfschule begrüßt Anfänger und Fortgeschrittene zum Wind- und Kitesurfen sowie zu Kursen in Stand Up Paddling. Für noch mehr Abwechslung im Strandurlaub gibt es eine Minigolf-Anlage und für die jüngsten Badegäste einen Abenteuer-Spielplatz. Kleine Snacks, frischen Kaffee und kühle Getränke erhalten Sie an der Strandbar. Für den großen Hunger steuern Sie am besten das Fischrestaurant an.

Das Meerwasserfreibad von Harlesiel

Um den Strandurlaubern auch bei Ebbe ungetrübtes Badevergnügen zu ermöglichen, erbaute Harlesiel 1959 direkt am Strand ein Meerwasserfreibad. Dieses liegt auf der Hafenmole, an der Mündung der Harle in die Nordsee. Das erwärmte Nordseewasser fließt in ein sechs mal zwölf Meter großes Nichtschwimmerbecken mit einer Tiefe von 30 bis 90 Zentimetern und ein Sportbecken mit den Maßen 25 x 12 Meter. Auch ein Kleinkinderbecken sowie ein Sprungbecken mit einem Ein- sowie einem Dreimeterbrett sind vorhanden. Betrieben wird das Meerwasserfreibad in der Hauptsaison von Mitte Mai bis Mitte September.

Das Schöpfwerk besichtigen

Das von 1953 bis 1957 erbaute Schöpfwerk trennt den Binnen- vom Außenhafen und dient der Entwässerung der Harlebucht, ein 22.000 Hektar großes Gebiet mit einem 300 Kilometer langen Wasserwegenetz. Bei Ebbe werden die Sieltore geöffnet, damit das Wasser der Harle abfließen kann. Diese Aufgabe hatte früher ein Wärter inne, heute absolviert sie eine automatische Messanlage. Schiffe, die von der Nordsee in den Museumshafen von Carolinensiel gelangen möchten, passieren das Schöpfwerk über Schleusen.

Auf dem Museumsweg die Harle entlang

Der sieben Kilometer lange Rundweg führt Sie vom Harlesieler Strand bis zum Museumshafen Carolinensiel. Bei dem Spaziergang entlang der Harle und durch den Ortsteil Friedrichsschleuse entdecken Sie 18 historisch oder architektonisch interessante Gebäude und Plätze. Auf Schau- und Thementafeln, die das Deutsche Sielhafenmuseum gestaltet hat, erfahren Sie Wissenswertes zu Deichbau und Landgewinnung, zur lokalen Geschichte und über Fischerei.

Den Nordseeurlaub kulinarisch genießen

Ein Aufenthalt in Harlesiel stellt eine willkommene Gelegenheit dar, ostfriesische Spezialitäten zu probieren. In der gut ausgestatteten Küche Ihrer Ferienwohnung finden Sie alles, was Sie für die Zubereitung von Maischolle, Krabbensuppe oder Labskaus brauchen. Sie haben im Urlaub keine Lust auf Kochen? Dann freuen sich die Restaurants und Cafés in Harlesiel und Umgebung auf Ihren Besuch. Bestellen Sie dort stilecht Grünkohl mit Pinkel oder "Himmel und Erde", ein herzhaftes Gericht mit Kartoffelpüree, gebratener Blutwurst, Apfelscheiben und Zwiebelringen. Nachmittags muss es Tee mit Kluntjes und Wölkchen sein. Der in Ostfriesland beliebte Milchreis schmeckt am besten mit Milch von Kühen, die auf den hiesigen saftigen Marschwiesen weiden dürfen.

Neue Sportarten kennenlernen

Für Urlauber zählt das Wattwandern zu den beliebtesten "Sportarten" in Ostfriesland. Es gibt aber auch deutlich exotischere Traditionen. "Achtung Boßeln" steht vielerorts auf Straßenschildern. Dann kann es gut sein, dass dem überraschten Autofahrer plötzlich eine Kugel oder Holz oder Gummi entgegenrollt. Boßeln spielt man in Ostfriesland nur auf befestigten Straßen. Dabei treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Ziel der geselligen Freizeitbeschäftigung mit teils ernstem Wettbewerbscharakter ist es, eine bis zu zehn Kilometer lange Strecke mit möglichst wenigen Würfen zu bewältigen. Die Wurftechnik ähnelt dabei dem Diskuswerfen.

Am Himmelfahrtstag trifft man sich zum Pulstockspringen. Dabei gilt es, mit einem drei Meter langen Stock, der in der Mitte eines Wassergrabens positioniert wird, diesen von einer Absprungrampe aus zu überwinden.

Lohnenswerte Ausflugsziele in der Umgebung

Rund um Harlesiel hält Ostfriesland eine Vielzahl schöner Ausflugsziele bereit. In Neuharlingersiel spazieren Sie durch den pittoresken Hafen oder staunen im Buddelschiff-Museum über die filigranen Modelle. In Jever, das für sein traditionsreiches Brauhaus bekannt ist, entdecken Sie bei einem Bummel durch die historische Altstadt eine Vielzahl kleiner Geschäfte. Tierliebhaber sollten einen Abstecher in die Seehund-Station Norddeich einplanen.